Heimatstube Freiheit e.V.






Heft 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 - 2004
Heft 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 - 2005

Nr. 06  -  Juni 2005  -  Herausgeber Heimatstube Freiheit

Freiheiter Firmen, Betriebe und Geschäfte.

Der Bärenkrug

(st.) Zunächst konnte ich auch nicht sagen, wo das ist. Als ich dann aber sehr interessiert nachfragte, erfuhr ich doch, wo der Bärenkrug früher war. Genau gesagt ist es das heutige Haus Hauptstraße 6. Wenn man dort aufmerksam vorbeigeht, sieht man am Haus eine kleine grüne Tanne aus Holz. Darauf steht, dass hier der Bärenkrug war.

Vom 15. auf den 16. Oktober Anno 1848 brannte der Bärenkrug und daneben das so genannte Deppesche Backhaus ab. So ist es in der Schubertschen Chronik für Lerbach nachzulesen. 1849 ist dann vermerkt: Großkothstelle Wohnhaus  mit  Stall und Abort –Haus Nr. 83. Besitzer war Friedrich Bertram.

Es ließ sich heute nicht mehr genau feststellen, wie lange der Krug im heutigen Wohnhaus Hauptstr. Nr. 6 untergebracht war. 1874 ist dann als Besitzer Wilhelm Bähr, „Cämmerei-Cassen-Gehülfe“ zu Osterode verzeichnet. Julius Otto erwarb im Alter von 22 Jahren das Wohnhaus im Jahre 1885. Er war Weber und heiratete 1889 die in Freiheit geborene Wilhelmine Meve. 1936 ging das Haus dann in den Besitz von Frieda Preuß über. Sie verstarb am 30.11.1988 im Haus. Seit 1988 ist der Enkelsohn von Frieda Preuß, Eckhard Tödteberg, Besitzer des Hauses.

1949 hatte man die Vorderfront des ehemaligen Bärenkruges aufgestockt. Es ist heute ein schöner Anblick an der Ecke der kleinen Gasse hin zur Alten Burg. (Teil 2)

Wohnhaus von Julius Otto etwa um 1930.
Oben rechts Sohn Hermann, daneben seine Mutter Wilhelmine.

Unterschriften übergeben.

(st.) Vor wenigen Tagen trafen sich einige Ortsratsmitglieder und die Ortsbürgermeisterin Helga Steinemann, um die in Freiheit durchgeführte Unterschriftensammlung gegen die Schließung der   Freiheiter Grundschule an den Bürgermeister Klaus Becker zu übergeben. Über 1000 Bürger hatten sich mit ihrer Unterschrift an der Aktion beteiligt. Das ist schon sehr beeindruckend. In einem Konsolidierungsplan war von der Stadtverwaltung unter anderem auch die Schließung von Grundschulen in verschiedenen Variationen angeführt worden. Es ist darüber in der örtlichen Presse berichtet worden. Man will die Kinder aus Freiheit in Zukunft nach Lerbach in die dortige Grundschule schicken. Nur sehen die Freiheiter Einwohner darin keinen Sinn, zumal eine richtige Einsparung bei der Schließung der Grundschule in Freiheit nicht gemacht werden kann. Sicherlich stimmte es auch viele Einwohner bedenklich, dass eine Mehrheit von Kindern durch die Gegend gefahren wird, um den Schulerhalt in einem Ortsteil mit wesentlich weniger Kindern zu bewerkstelligen. Es wird sicherlich auch das Abstimmverhalten der Ratsfrauen und –herren interessant werden, die in gleicher Situation unter allerdings schlechteren Voraussetzungen für den Erhalt der Grundschule in Dorste stimmten.

Es stellt sich für die Freiheiter Einwohner die Frage: “Was will man uns noch alles nehmen?“

Die Ortsratsmitglieder mit der Ortsbürgermeisterin und der
Unterschriftensammlung vor dem Rathaus in Osterode.

Heimatstube bepflanzte den Kübel vor der Schule.

(st.) Wie auch schon im vergangenen Jahr ließ es sich der Vorstand der Heimatstube Freiheit nicht nehmen, den Pflanzkübel vor der Grundschule rechtzeitig zu Pfingsten mit Sommerblumen zu bepflanzen. Im vergangenen Jahr hatte die Heimatstube damit begonnen, die Bepflanzung und die Pflege zu übernehmen. Schön wäre es schon, wenn das weiter Schule machen würde und vielleicht dieser oder jener Einwohner eine kleine Pflegschaft vor seinem Haus zu übernehmen. So, wie es Hermann Heine an der Alten Burg auch macht.

Haben Sie schon gehört:
Unsere kleine Bank

(st.) Elfriede Meiselbach sah es natürlich sofort. Rechtzeitig zum Frühjahrsbeginn hatte der Bauhof der Stadt Osterode am Harz die Bänke ausgetauscht bzw. nach Reparatur wieder aufgestellt. So auch die kleine Bank bei Elfriede Meiselbach vor der Tür. Wie das denn so ist, Elfriede probierte die Bank gleich aus und stellte fest, dass ist nicht die Bank, die hier immer stand. Doch sitzen kann man darauf auch.

Jetzt sind die Bretter ja richtig gut angebracht. Allerdings regte Elfriede Meiselbach an, doch wenigstens dann eine kleine Einweihungsfeier an der Bank zu veranstalten. Das können wir wirklich nur unterstützen. Nur Sekt wollen wir nicht an die Bank schlagen, um sie einzuweihen. Nachher nimmt die Bank an der Stelle, wo die Sektflasche aufschlägt, noch Schaden und das Problem mit der Reparatur geht, wie im letzten Jahr, wieder los.

Mal sehen, wann Elfriede Meiselbach zur Bankwiesenparty einlädt. Wir sagen schon jetzt unsere volle Unterstützung zu. Warten werden wir aber auf etwas besseres Wetter. Und wir werden auch darüber berichten.

 

Aktuelles

10 Jahre Heimatstube Freiheit   

(st.) Am 25.04.2005 bestand die Heimatstube 10 Jahre. Aus diesem Anlass veranstaltete die Heimatstube am 28.5.2005 eine kleine Wanderung mit anschließendem Grillen. Die Wanderung begann an der Freiheiter Grundschule und führte bis auf die Freiheiter Höhen. Dort wartete Horst Kohlrausch schon am Grill auf die hungrigen Gäste. Für Getränke hatte man ebenfalls gesorgt. Es war eine kleine Veranstaltung, doch die Teilnehmer waren sich darüber einig, man hatte viel Spaß. 

 

Nachruf

(cw.) Am 07. Mai 2005, nur einen Tag nach seinem 65. Geburtstag, verstarb nach kurzer, schwerer Krankheit, für alle unfassbar, Horst von Einem.

"Hotti", wie ihn liebevoll alle ihm Nahestehenden nannten, wurde im heutigen Ortsteil "Freiheit" geboren und verbrachte hier sein ganzes Leben, das von großem Engagement geprägt war.

So war er Mitinitiator für die Anschubfinanzierung zur Sanierung und Erhaltung der "Alten Burg", aber auch Mitglied und Funktionär in vielen Freiheiter Vereinen und erhielt u.a. den Ehrenbrief des MTV Freiheit.

Sein handwerkliches Geschick stellte Horst von Einem bei der Gestaltung der Heimatstube, wo er Gründungsmitglied war, immer wieder unter Beweis.

Sein Hauptaugenmerk neben seiner aktiven Prellballerlaufbahn galt aber dem Fußball. Auch wenn er selbst nicht aktiv war, bekleidete er viele verschiedene Posten. So war er im l. FC Freiheit v. 1955 u.a. im Spielausschuss, als Betreuer der 1. Mannschaft sowie als 2. und schließlich als l. Vorsitzender tätig. Sein "Lebenswerk" jedoch war zweifellos der Förderkreis des l. FC Freiheit. Nahezu 25 Jahre wirkte er hier als Vorsitzender und sorgte immer wieder dafür, dass der 1. FC Freiheit die notwendigen Unterstützungen zum Spielbetrieb bekam.

Horst von Einem hinterlässt, nicht nur für seine Familie, eine Lücke, die, wenn überhaupt, nur schwer zu schließen sein wird, denn er bleibt uns allen für immer unvergessen.

Veranstaltungen:
Terminangaben ohne Gewähr

1.FC 17.06.2005, 20.00 Uhr Jahreshauptversammlung.

 

Burgfüchse, 10.06.2005, 18.00 Uhr Skat u. Knobeln für den  Karl-Steuerwald –Pokal.

 

DRK 14.06.2005 – 23.06.2005, Frauenfahrt.

 

St.Aegidien

Brunch unterm Kirchendach, 04.06.2005, 11.00 Uhr,

Serenaden am 03.06.2005, 10.06.2005, 17.06.2005, 24.06.2005,

19.06.2005 Kunst-Musik-Meditation.

 

Schützenbrüderschaft, 18.06.2005, ab 10.00 Uhr, Schießen zum Schützenfest.

SoVD 15.06.2005, Fahrt ins Blaue.

 

Alle Vereine in Freiheit,

25.06.2005, 15.00 Uhr, Familienfest mit zahlreichen Darbietungen auf den Freiheiter Höhen!! Die Ortsbürgermeisterin Helga Steinemann freut sich auf eine zahlreiche Teilnahme. 

 

Glückwünsche

Allen Geburtstagskindern und Jubilaren herzlichen Glückwunsch!

 

 

 

 

 Startseite - Zur Übersicht

Copyright © Heimatstube Freiheit. e.V.

 

 

 


Kuba