Heimatstube Freiheit e.V.






Heft 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 - 2004
Heft 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 -2005

Nr. 10  -  Oktober 2005  -  Herausgeber Heimatstube Freiheit

Der TTC Freiheit (Fortsetzung)

So errang der TTC-Freiheit gegen den MTSV Oldershausen in zwei Spielen den Sieg mit 10:2 und 9:3. Allerdings war es 1951 noch ein Problem, zu den Spielorten zu kommen. Nach Oldershausen fuhr man mit dem Fahrrad. Wer würde das heute noch machen. Unser Bild zeigt die Mannschaft auf der Rückfahrt von Oldershausen nach Osterode. Aufgenommen wurde es an einer Böschung in der Nähe von Willershausen.

 

 Aus der Rückfahrt von Oldershausen.

Man konnte dann schon Fahrten mit einem Fahrzeug machen. So berichtete Reinhold Stesky, dass man einen Opel P 4 ausgeliehen bekam. Das war natürlich ein wahres Unterfangen, damit zu fahren. Wenn man mit diesem Auto in Freiheit die Hauptstr. runter fuhr, musste man schon frühzeitig bremsen, so etwa in Höhe bei Fritz Stoffregen, um dann dort, wo heute die Bushaltestelle bei ehemals Tengelmann ist, anzuhalten. Es war schon eine kernige Truppe. So dauerte es auch nicht lange und die Mannschaft stieg in die Kreisliga auf. Nach den Siegen wurde dann Emma Strate in einen Handwagen gesetzt und man sauste mit ihr durch den Saal. Doch halten konnte der TTC – Freiheit diese Ebene nicht, weil der Druck auf die Mannschaft einfach zu groß wurde. Auch kamen die finanziellen Belastungen, die auf den kleinen Verein wirkten, hinzu. So entschloss man sich dann im Jahre 1963 dazu, in den Postsportverein Osterode zu gehen. Der TTC Freiheit hatte damit aufgehört, zu existieren. Die Trainingsabende veranstaltete man später im Freiheiter Hof auf den dortigen Saal. Die Tischtennisabteilung des Post-SV war damit eine noch stärkere Truppe geworden.

40 Jahre Jugendfeuerwehr Freiheit.

(st.) Vor 40 Jahren machte sich die damalige Führung der Freiwilligen Feuerwehr Freiheit Gedanken über den Nachwuchs in ihrer Wehr. Man beschloss, eine Jugendfeuerwehr auf die Beine zu stellen. So war es dann im März 1965 so weit, dass 12 Jugendliche unter der Leitung des damaligen Gemeindebrandmeisters Edgar Döring und des Oberlöschmeisters Gustav Tödteberg zum ersten Übungsdienst der neu gegründeten Jugendfeuerwehr Freiheit antraten. Peter Dix und Hermann Helbing aus dieser Gründungsgruppe sind bis heute im aktiven Dienst tätig. Zurzeit sind in der Jugendfeuerwehr Freiheit 15 Jungen und Mädchen mit großem Eifer dabei, die Lösch- und Rettungstechnik der Feuerwehr kennen zu lernen. Regelmäßig einmal in der Woche wird dafür intensiv geübt. So ließ es sich Thomas Domeyer als derzeitiger Jugendfeuerwehrwart nicht nehmen, ein Jubiläum anlässlich des 40 jährigen Bestehens seiner Jugendfeuerwehr zu gestalten und durchzuführen. Dazu hatte er die Osteroder Jugendfeuerwehren zu den diesjährigen Stadtjugendwettkämpfen auf die Freiheiter Höhen eingeladen. Mit großem Eifer gingen die Jungen und Mädchen die gestellten Aufgaben im Wettkampf bei herrlichem Sonnenschein an. Unser Bild vermittelt einen Eindruck der Wettkämpfe. Als dann gegen 17.00 Uhr die Siegerehrung erfolgte, konnte man die Freude bei allen Mannschaften sehen, einen Pokal errungen zu haben.

 

Die Freiheiter Mannschaft im Wettkampf.

Groß war dann am Abend die Teilnahme am vom Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Freiheit umrahmten Kommers. Die obere Halle war gut gefüllt mit Besuchern. Großes Interesse an dieser Veranstaltung konnte man auch durch die Teilnahme der Ortsbürgermeisterin Helga Steinemann, des Stadtbrandmeisters Frank Regelin und des Kreisbrandmeisters Heinz Gärtner so wie der Wehrführer mit ihren Abordnungen der benachbarten Wehren sehen. Es war  ein gelungenes Jubiläum. 

 

Der Kommers der Jugendfeuerwehr Freiheit.

 

Sandra Olbrich 2 fache Deutsche Meisterin

(st.) Sandra Olbrich errang in München bei den Ausscheidungswettkämpfen des Deutschen Schützenbundes, die vom 26.08.–28.08.2005 durchgeführt wurden, in der Mannschaftswertung Kleinkaliber und im Dreistellungswettkampf Luftgewehr für Einzelteilnehmer jeweils die Goldmedaille. Im Dreistellungswettkampf schoss Sandra von 600 möglichen Ringen 595 Ringe! Das ist eine Leistung, die man sich erst richtig vorstellen kann, wenn man weiß, dass zum Erbringen dieser Leistung ein wirklich intensives Training gehört. Dieses Training findet nicht nur in Freiheit oder auf einem benachbarten Schießstand statt, sondern Sandra muss alle zwei Wochen nach Hannover fahren, um dort im Landeskader zu trainieren. Bei den Landesmeisterschaften schoss Sandra Olbrich in der gleichen Disziplin bereits 598 Ringe und stellte damit ihren neuen Landesrekord auf. Wir gratulieren Sandra Olbrich ganz herzlich zu dieser überragenden sportlichen Leistung und wünschen ihr weiterhin immer eine ruhige Hand und ein sicheres Auge. Wir Freiheiter sind stolz, eine so junge Leistungssportlerin in Freiheit zu haben. Über die Mannschaftsteilnehmer und die weiteren Ergebnisse wurde bereits in der örtlichen Presse berichtet.

 

Die zweifache Deutsche Meisterin Sandra Olbrich bei der Siegerehrung.

 

Ausbau der Burgweggasse

Die anliegenden Bewohner der kleinen Gasse von der Alten Burg zum Burgweg, wir nannten diesen Weg schon einmal „Zellmannweg“, haben im August mit dem Ausbau angefangen. Das geschieht alles in Eigenregie. Im Laufe des Jahres war man sich einig geworden, den Weg und die Böschung in einen Zustand zu versetzen, der dem Ausbau der Straße Alte Burg angepasst ist. Und heute kann man sagen, das ist hervorragend gelungen. Die Stadt lieferte die Materialien für den Ausbau. In diesem Zusammenhang wurde auch der bis heute nicht fertig gestellte schmale Streifen am Grundstück Kalk aufgefüllt. Wir wollen mal schauen, ob der Grundstückseigentümer nun wenigstens eine Begrünung oder Bepflanzung vornehmen wird. Schön wär’s ja. bergseitig errichtet. Dabei verwendete man Natursteine. Selbst an zwei Stufen für kleine Blumentöpfe hatte man gedacht. Das Ausroden der alten Hecke war eine ganz schöne „Knochenarbeit“, wie es Hermann Heine zum Ausdruck brachte.

Am 23. September 2005 war es dann so weit. Die in den letzten Wochen durchgeführten Arbeiten zur Pflasterung der Burgwegsgasse sind abgeschlossen worden. Man selbst war mit der geleisteten Arbeit sehr zufrieden. Und so ließ man es sich nicht nehmen, in einer kleinen Feierstunde mit allen Helfern die Gasse durch die Ortsbürgermeisterin Helga Steinemann für die Benutzung freigeben zu lassen. Dazu hatte man extra ein rot/weißes Band gespannt und die Ortsbürgermeisterin schnitt es durch. In ihrer Ansprache lobte sie die Eigeninitiative der Anlieger und wünschte sich, dass es noch mehr Einwohner in Freiheit geben möge, die solche Arbeiten übernehmen. Im Rahmen dieser Feierstunde wurde gegrillt und es gab ausreichend Getränke für alle Teilnehmer. In den angeregt geführten Gesprächen sagte dann einer der Teilnehmer, dass die Alte Burg und nun auch die Gasse das „Kurviertel von Freiheit“ sei. Das kann man nur unterstreichen. Alles in allem eine gelungene Sache und Dank an die Durchführenden!

 

Die Feierstunde in der Burgwegsgasse in Freiheit am 23.09.2005.

 

Veranstaltungen:
Angaben ohne Gewähr

1.FC Freiheit, 29.10.2005, ab 18.00 Uhr, 50jähr. Vereinsjubiläum bei Steuerwald mit Vergabe des Karl-Steuerwald-Pokals.

Heimatstube Freiheit

Die Heimatstube Freiheit ist ab Oktober immer am ersten Dienstag im Monat geöffnet!

Hundesportverein, 22.10.2005, 18.30 Uhr, Haxenessen.

SoVD Freiheit, 19.10.2005, Halbtagsfahrt.

St. Aegidien, 02.10.2005, 10.00 Uhr, Erntedank,

31.10.2005, 19.00 Uhr, Reformationsfest.

Vogelliebhaber Farbenpracht, 22./23.10.2005, jeweils 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr, Ausstellung der Vögel bei Steuerwald.

Glückwünsche

Allen Jubilaren und allen Geburtstagskindern aus diesem Wege herzlichen Glückwunsch zu Ihrem Ehrentag.

 

 

 

 

 Startseite - Zur Übersicht

Copyright © Heimatstube Freiheit. e.V.

 

 

 


Kuba