Heimatstube Freiheit e.V.






Heft 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 - 2004
Heft 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 - 2005
Heft 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 - 2006

Heft 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 - 2007
 

Nr. 08 - August 2007  -  Herausgeber Heimatstube Freiheit

Gasthäuser in Freiheit

Die Linde

(st). Es kam dann zu nicht eindeutig festzustellenden Differenzen zwischen dem Hauseigentümer, dem Bierverleger C. Ruprecht aus Wittingen und Wilhelm Spillner. Auf jeden Fall beantragte Carl Ruprecht am 21.12.1905 eine Schankkonzession beim Landkreis Osterode. Aus einem Schreiben geht hervor, dass er nunmehr die Gaststätte selbst betreiben will. Der Name des Gasthofes sollte erhalten bleiben. Diesem Antrag ist eine Zeichnung des Gebäudes als Grundrissskizze des Bauunternehmers Wilhelm Krieghoff beigefügt, aus der ersichtlich ist, wo sich die Gasträume befinden sollten. Am 13.01.1906 kam der Ausschuss dann zusammen, um über diesen Antrag zu beraten. Carl Ruprecht erhielt am 17.02.1906 die Konzession zum Betreiben der Gaststätte. Aufgrund der Unstimmigkeiten zwischen  Wilhelm Spillner und Carl Ruprecht, die wir nicht weiter ergründen können, ist die Betreibung der Gaststätte „Zur Linde“ in dieser Zeit etwas unklar.

Fest steht jedoch, dass Carl Ruprecht Anfang 1912 einen erneuten Antrag auf Wiedererteilung der Schankkonzession stellte, der jedoch von der Kreisverwaltung abgelehnt wurde. Am 04.06.1912 erhielt er die Ablehnung. Carl Ruprecht stellte dann am 16.07.1912 einen erneuten Antrag auf Weiterführung der Gaststätte. Zwischendurch findet sich noch ein Antrag auf Erteilung der Konzession von Hugo Pitschmann aus Bodenstein.

Auch dieser Antrag betrifft die Linde. Als Pächter  der Gaststätte wurde ein Fritz Schröder benannt. Doch bevor die Verwirrung zu groß wird, werden wir uns nun der neuen „Linde“, heute Hauptstr. 58, zuwenden. Genau sagen, wann das Gebäude errichtet worden ist, können wir nicht. Wird fortgesetzt

In Freiheit war Schützenfest.

(st). Die Freiheiter Schützenbrüderschaft feierte, wie in jedem Jahr, das traditionelle Schützen- und Volksfest im Schützenhaus an der Alten Harzstr. Der Wettergott muss wohl doch ein Freiheiter sein, denn pünktlich zum Fahnenausmarsch am Freitagnachmittag wurde es richtig schön. Der Musikzug LaPeKa begleitete den Ausmarsch nach dem Abholen der ersten Majestäten am Freiheiter Hof bis zum Buchenweg mit einem kleinen Halt bei Adolf Hennecke. Gute Marschmusik ließ die Schützenbrüder und Schützenschwestern ganz schön ins Schwitzen kommen. Doch für die älteren Teilnehmer fuhr ein Trecker mit Wagen mit, um möglicherweise auch Fußkranke auszunehmen. Bei der Schützenkönigin Helga Steinemann konnten sich alle Teilnehmer erst einmal kurz Ausruhen und stärken. Die Majestäten hatten hier zu einem kleinen Imbiss mit den nötigen Getränken eingeladen. Das Königspaar ließ es sich denn auch nicht nehmen, auf dem Buchenweg ein Tänzchen zu wagen. Gestärkt ging es dann weiter zum Schützenhaus, um dort das noch vergrabene Schützenfest 2006 auszugraben. Erst danach eröffnete die Ortsbürgermeisterin das Schützenfest 2007. Und dann wurde gefeiert bis in die Nacht.

Fast eine Anekdote.

(st). In unserer letzten Ausgabe berichteten wir über den Antrag des Ortsrates zur Anbringung eines Verkehrsspiegels an der Einmündung der Baumhofstr. in die Alte Harzstrasse. Nun war am 15.07.2007 eine Ortsbesichtigung angesetzt worden. Die Ortsratsmitglieder hatten sich eingefunden. Es kam der zuständige Sachbearbeiter der Ordnungsabteilung der Stadtverwaltung und der Verkehrssachbearbeiter der Polizei dazu. Eingehend wurde über den Antrag diskutiert. Man hatte einen Lieferwagen dabei, um die Situation auch wirklich zur Kenntnis nehmen und einzuschätzen zu können. Die auch von Seiten der Polizei geführte Argumentation führte letztendlich dazu, dass ein Verkehrsspiegel nicht angebracht werden soll, da dieser möglicherweise zur Unvorsichtigkeit der Verkehrsteilnehmer führen könnte. Vielmehr wird an dieser Stelle eine weiße unterbrochene Linie angebracht, die den Fortgang der Straßenrandführung Alte Harzstrasse darstellt. Man will dieses jedoch erst einmal als Versuch laufen lassen. Verschiedentlich war in Freiheit schon zu hören: Freiheit erhält nun einen „Straßenstrich“. Na ja, ausprobieren kann man das ja mal mit der Linie auf der Straße. Wenn’s was bringt, soll’s ja gut sein. 

Familienfest der Freiheiter Vereine und Verbände.

(st). Wie in jedem Jahr, so feierten die Freiheiter Vereine und Verbände auch in diesem Jahr wieder ihr traditionelles Familienfest. Viele Besucher waren auf die Freiheiter Höhen gekommen. Bei nicht allzu warmen, aber trockenem, Wetter hatten es sich viele Besucher nicht nehmen lassen, auch draußen im Freien zu sitzen und sich an der frischen Luft Kaffe und Kuchen schmecken zu lassen. Nach vielen Jahren hatte die Schützenbrüderschaft eine alte  Tradition wieder aufleben lassen und bot zünftige Erbsensuppe an. St.Aegidien hatte gleich im Stand nebenan die bekannten Fischbrötchen, die sonst immer der MTV verkaufte, in reichlicher Anzahl zum Verkauf vorrätig.

Nach der Eröffnung des Festes durch die Osterode Volksmusikanten  und der Ansprache der Ortsbürgermeisterin und Schirmherrin Helga Steinemann zeigten die Mitglieder des Hundesportvereins in einer Vorführung mit ihren vierbeinigen Freunden, wie hoch der Ausbildungsstand in der Vereinsarbeit ist. Doch nicht nur mit ihren Vierbeinern konnten die Mitglieder gut umgehen, nein, auch an ihrem Grill konnte man leckere Würstchen essen. Der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Freiheit rundete das kleine Programm ab. Die Musiker begeisterten, wie immer unter der Leitung von Willi Hollung, die anwesenden Besucher des Festes. In unserem kleinen Bildbericht kann man die Stimmung, die auf den Freiheiter Höhen herrschte, ersehen. Erst in den späten Abendstunden kehrten die Gäste von dem Fest nach Hause zurück. Etwas ganz besonderes war es, dass eine ehemalige Grundschulklasse ein Klassentreffen hatte und an diesem Fest teilnahm. Man war sich darüber einig, im kommenden Jahr wollen alle wieder zum Familienfest kommen.

Eindrücke vom Familienfest

Die diesjährigen Majestäten

(st). Mit der Proklamation des Schützenkönigs und der Schützenkönigin ging das Schützenfest 2007 am 21.07.2007 zu Ende. Die Proklamation brachte doch einiges an Überraschungen. Schützenkönig 2007 wurde Olav Nitschke und Schützenkönigin Martha Vollbrecht. Allen Majestäten einen herzlichen Glückwunsch zu diesem Erfolg.

 

 Die Majestäten 2007

 

Spiel ohne Grenzen in Osterode

(st). Auch Freiheit beteiligte sich mit einer Mannschaft am „Spiel ohne Grenzen“ im Rahmen der Wochenveranstaltung „Ab in die Mitte / Osterode bewegt sich“ Die Freiheiter Frauen und Männer belegten bei diesem Spiel Platz 5. Teilgenommen hatten insgesamt 8 Mannschaften aus den Verschiedenen Ortsteilen und der Kernstadt. Herzlichen Dank nochmals allen Mannschaftsteilnehmern

Freiheiter Teilnehmer am Spiel ohne Grenzen

 

Schule ist geschlossen

(st). Nun ist es soweit. Mit Beginn der Schulferien am 19.07.2007 gehört die Grundschule Freiheit der Vergangenheit an. Nach 370 Jahren ist die Freiheiter Schule nun geschlossen worden. Leider!

 

Veranstaltungen im August:
Angaben ohne Gewähr

Vorankündigung

Am 29.09.2007, ab 19.30 Uhr, findet im Freiheiter Hof die 2. Alte Burg Disco statt. Kartenvorverkauf bei Gerald Alberti oder im Freiheiter Hof. . 

 

Förderkreis des 1.FC,  25.08.2007, ab 14.00 Uhr, Sommerfest auf den Freiheiter Höhen.

31.08.2007, ab 20.00 Uhr, Jahreshauptversammlung

 

Heimatstube, 07.08.2007, ab 19.30 Uhr, geöffnet

 

Geburtstage u. Jubiläen

Herzlichen Glückwunsch allen Geburtstagskindern und Jubilaren.

 

 

 

 

 Startseite - Zur Übersicht

Copyright © Heimatstube Freiheit. e.V.

 

 

 


Kuba