Nr. 7  -  Juli 2004  -  Herausgeber Heimatstube Freiheit

Vereine in Freiheit

Der 1.FC Freiheit

Am 29.12.1955 trafen sich etwa 50 Sportanhänger im Freiheiter Hof um einen Fußballverein zu gründen. Grund war, dass dem immer größer werdenden Wunsch der Aktiven und vor allen Dingen auch der Jugend nach einem eigenen Fußballverein im Ort Freiheit Rechnung getragen werden sollte. Um 20.30 Uhr eröffnete der Sportkamerad Georg Fischer die Versammlung. Der damalige Gemeindedirektor Wedekind und der Ortsbürgermeister Helbing nahmen an dieser Veranstaltung teil. Zunächst wurde die Frage nach einem bespielbaren Platz gestellt. Hier machte Georg Fischer den Vorschlag, einen Platz zu pachten, der dann jedoch hergestellt werden musste.

Die Abordnung des MTV schlug jedoch erst einen Anschluss an den MTV vor. Dieses lehnte man jedoch ab. Auch konnte der MTV Platz nicht als Fußballfeld verwendet werden, da die Größe des Platzes nicht ausreichte. Außerdem hätte der Stifter des Platzes, Wilhelm Oelkers, niemals zugestimmt, dass auf dem Platz Fußball gespielt würde. Nach einer eingehenden Diskussion kam man aber dann um 21.30 Uhr überein, den neuen Verein zu gründen und ihn „1. FC Freiheit von 1955“ zu nennen. Bürgermeister Helbing und Gemeindedirektor Wedekind stimmten zu, dass der neue Verein die Freiheiter Turnhalle zum Training benutzen könne. 1. Vorsitzender wurde Georg Fischer, sein Vertreter Walter Renziehausen. Kassierer und Schriftführer wurdeKurt Lange, Jugendwart Walter Domeyer, Gerätewart Heinrich Klinge und der erste Platzwart und gleichzeitig Mannschaftsbetreuer war Günter Dix. 

Es waren am Gründungstag 36 Mitglieder eingetragen. Heute hat der 1. FC Freiheit 210 Mitglieder. Der 1. FC Freiheit spielt zurzeit in der Kreisliga hatte aber auch schon in den 70er Jahren den Aufstieg in die Bezirksklasse geschafft. Zurzeit ist Martin Grzesiuchna Vorsitzender und Frank Dreilich sein Vertreter. Im Verein wird eine ausgezeichnete Jugendarbeit von Dieter Hebestreit und Richard Kellner geleistet. In der letzten JHV wählte die Versammlung Sabine Steuerwald als Schriftführerin. Wer sich für das Ballspiel interessiert kann sich beim Vorsitzenden des Vereins, Martin Grzesiuchna, melden.


Die Erichsburg

Freiheit hat seit vielen Jahren nicht nur eine Burg. Allen bekannt ist natürlich das Wahrzeichen oberhalb des unteren Ortsteils Freiheit. Aber nicht nur eine Burg steht dort. Es sind zwei. Etwas unterhalb der großen alten Burgreste steht die wesentlich kleiner Erichsburg. Und diese ist keine Ruine. Die Erichsburg ist ein völlig intaktes kleines Häuschen im Gartengrundstück von Eckhard Tödteberg. Woher kommt nun der Name Erichsburg. Günter Tödteberg und Herbert Schreiber  erbauten 1953 auf dem Grundstück ein kleines Gartenhaus auf. Sie nannten in Anlehnung an den großen Bruder etwas weiter bergaufwärts ihr kleines Gartenhaus in Erinnerung an Erich Preuß ganz einfach Erichsburg. 1987 wurde die Erichsburg durch Jugendliche fast vollständig zerstört. Eckhardt Tödteberg reparierte den entstandenen Schaden. Diese Erichsburg war  1992 der Stadtverwaltung von Osterode ein Dorn im Auge. Man versuchte, dieses Gartenhaus auf dem Grundstück entfernen zu lassen. Doch so, wie es auch schon in früheren Jahren hin und wieder passierte, wenn die Osteroder von den Freiheitern etwas verlangten, wehrte sich der Grundstückeigentümer gegen den Abriss. Mit Erfolg. Das Gartenhaus konnte stehen bleiben und die Freiheiter behielten ihre beiden „Burgen". Übrigens hat man von dort oben eine herrliche Aussicht auf Freiheit.

Die Alte Burg, davor die Erichsburg


Die Bank am Carlsteich

Wer erinnert sich nicht doch noch an die rund um eine große Linde oder Ulme am Carlsteich gebaute Bank. Ältere Einwohner berichteten, dass dort, wo der Zulauf zum Carlsteich war, diese Bank stand. Oftmals ließen sich die Wanderer von Lerbach nach Freiheit, oder umgekehrt, auf dieser Bank nieder. Das muss schon zu der Zeit gewesen sein, als das Kurhaus Eichenthal noch in Betrieb war. In diesem Bereich war damals auch ein Stauwehr im Lerbach. Fritz Stoffregen berichtete, dass man in diesem Stau auch gebadet hat. Im Sommer war das sicherlich eine schöne Sache, sich dort im Wald abkühlen zu können. Schade ist nur, dass sich niemand mehr daran erinnern kann, was da wohl so alles sonst noch passierte. Oder gibt es doch noch Erinnerungen?


Familienfest 2004

Am 12.06.2004 veranstalteten die Freiheiter Vereine ihr diesjähriges Familienfest auf den Freiheiter Höhen. Den etwa 400 – 500 Besuchern wurde nach  Eröffnung des Festes durch die Ortsbürgermeisterin Helga Steinemannbei einem recht guten Wetter ein breit gefächertes Programm angeboten. Einer der Höhepunkte war der gekonnt vorgetragene Bauchtanz. Umlagert war natürlich wieder der Falkner, der gerne alle zahlreichen Fragen beantwortete. Die Osteroder Volksmusikanten begeisterten das Publikum genau so, wie der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Freiheit unter der Leitung von Willi Hollung. Wie in jedem Jahr war das Kuchenbuffet des DRK ein sehr guter Anlaufpunkt. Aber auch die gut zubereiteten Fischbrötchen und die Würstchen fanden einen sehr guten Absatz. Die Vorführungen vom Hundesportverein und von der Jugendfeuerwehr fanden ein reges Interesse. Für die Mitglieder der Jugendfeuerwehr ist es immer wieder ein Erlebnis, mit Blaulicht und Martinshorn zu einem Übungseinsatzort zu fahren. Von vielen Besuchern des Familienfestes war zu hören, dass sie sich auf den Freiheiter Höhen sehr wohl gefühlt haben. Für die Vereine ist das sicherlich die Aufforderung, auch im kommenden Jahr wieder mit großer Kreativität ein solches Fest zu veranstalten. Eine hervorragende Kinderbetreuung leistete der MTV in der unteren Halle.


5 Jahre im Amt

Pastor Horst Reinecke konnte am 06. Juni 2004 auf eine 5jährige Amtszeit als Pastor der St. Aegidienkirche zurückblicken. In dieser Zeit ist er uns als sehr vielseitig engagierter Pastor sehr lieb geworden, insbesondere auch durch seine Art, sich um viele aufkommende Probleme zu kümmern und diese zu lösen. Wir gratulieren zu diesem kleinen Jubiläum recht herzlich.


Aktuelles aus Freiheit:

Die Bepflanzung des Ehrenmals wurde inzwischen fertiggestellt. Es sind zwar kleine Büsche eingesetzt worden, aber auch kleine Büsche werden mal groß.

Aufgefallen ist uns, dass in diesem Jahr die Pflege der Grünanlagen teilweise ganz erheblich verbessert worden ist. Der Parkplatz an der Schule und der Parkstreifen hinter der Haltestelle Tengelmann wurden gründlich vom Unkraut befreit. Wo es immer noch etwas problematisch ist, das ist der Brink. Das Mähen klappt dort noch nicht so richtig. Doch das wird vielleicht auch noch besser werden. Mal sehen.

Der Ausbau des Burgweges soll nun nach einer langen Wartezeit der Anlieger endlich angefangen werden. Probleme bereitet nach wie vor die Einfassung des Lerbaches im Bereich ehemals Tengelmann. Die Aufschüttung über der Mauer ist mittlerweile im oberen Bereich so locker, dass immer mehr Asphaltstücke und loses Erdreich in den Bach fallen. In diesem Bereich wird wohl bald etwas geschehen müssen.


Veranstaltungen:

MTV am 04.07.2004 Triathlon auf den Freiheiter Höhen.

Schützenbrüderschaft Freiheit, 04.07.2004 Treffen der Mitglieder um 10.00 Uhr St. Aegidien zum Gottesdienst.

Schützenfest ist in Freiheit am  09.07.2004 Fahnenausmarsch 16.00 Uhr und Kommers. Am 11.07.2004 Schützenfrühstück ab 11.00 Uhr.

17.07.2004, Schützenball.

SoVD 16.-25.07.2004, Fahrt ins Kleine Walsertal.

Heimatstube, 20.07.2004, ab 19.30 Uhr, die Heimatstube ist geöffnet.

DRK Freiheit, 24.07.2004, Fahrt an den Süßen See.

Förderkreis des FC, 31.07.2004, ab 14.00 Uhr Grillen anlässlich des 25 jährigen Bestehens.

Schützenbrüderschaft Freiheit, 31.07.2004, ab 15.00 Uhr, 7. Übungsschießen.